cranio-sacralen Techniken

Sie arbeiten mit dem carnio-sacralen Rhythmus. Dies ist ein am ganzen Körper tastbarer Bewegungsrhythmus (wie Puls oder Atmung), der allerdings sehr subtil ist. Das Ertasten dieses carnio-sacralen Rhythmus bedarf zwar einiger Übung, ist aber generell für jeden Interessierten zu erlernen. Eine endgültige Klärung der Entstehung dieses Phänomens steht bis heute noch aus. Allerdings scheint die Produktion und Resorption des Liquor cerebrospinalis (Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit) eine entscheidende Rolle zu spielen. Neueste Forschungen der Universität Brüssel bringen immer mehr Indizien dafür. Dr. Sutherland hat auf der Grundlage dieses Körperrhythmus ein ganzes Konzept für Diagnose und Therapie entwickelt. Es erlaubt die Arbeit mit jedem Gelenk des Körpers, inklusive der Schädelnähte. Anwendungsbereiche für dieses Teilgebiet der Osteopathie anzugeben würde den rahmen dieses Artikels sprengen. Deshalb möchte ich nur einige Beispiele nennen: Die Behandlung von posttraumatischen Zuständen, Schleudertraumen, Schädeloperationen und der ganze Bereich der Kiefergelenksproblematik, hier in der Zusammenarbeit mit Zahnärzten und Kieferorthopäden und Kieferchirurgen. Auch das Hals-, Nasen-, Ohrengebiet kann auf diese Weise oft erfolgreich behandelt werden.

Die Behandlung von Säuglingen ist auf dieser Ebene ebenfalls sehr effektiv. Es ist z.B. möglich, Geburtstraumen nach einer sehr schnellen oder sehr langen Geburt unter dem Einsatz von Saugglocke und Zange zu behandeln. Die hierbei auftretenden disharmonischen Kräfte könnten unter Umständen das vom Kind selbstregulierbare Maß überschreiten. In diesem Falle bietet die carnio-sacrale Osteopathie eine sehr effektive Möglichkeit eine eventuell auftretende Verschiebung des noch nicht verknöcherten Säuglingsschädels zu korrigieren. Diese Probleme treten relativ häufig im Bereich des Hinterhauptbeines auf, weil es zum Zeitpunkt der Geburt noch aus vier Einzelteilen besteht. Eine frühzeitige Korrektur dieser Dysfunktion auf dieser Ebene bewahrt den kindlichen Schädel davor, ein asymmetrisches Wachstum auszuprägen. In Kombination mit dem visceralen Konzept ist darüber hinaus eine Möglichkeit gegeben, auf Verdauungsstörungen (besonders in den ersten drei Lebensmonaten), Erbrechen, Allergien, Übererregbarkeit und vieles andere positiv einzuwirken.

Die carnio-sacrale Arbeit ermöglicht es, eine sehr schnelle Beurteilung und osteopathische Diagnostik des Menschen in seiner Gesamtheit durchzuführen. Außerdem dient sie zur Integration des Teilbereiches zurück in das Ganze. Darüber hinaus haben sehr viele Osteopathen weitere Behandlungstechniken entwickelt, die als Werkzeuge für jede Situation nach Bedarf ausgewählt werden können.