Osteoartikuläre Techniken

Sie wirken direkt auf die Gelenke des Körpers und sind die Grundlage der Arbeit im Bereich von akuten und chronischen Problemen und Schmerzen des Bewegungsapparates.

Mobilisationen
Die eingeschränkten Bereiche werden durch mobilisierende Techniken gelöst. Diese sind weich und arbeiten unter Beachtung der Dehnbarkeit der Gewebe.

Manipulationen mit Impuls
Sie dienen zur Lösung von Gelenken der Extremitäten und der Wirbelsäule. Charakteristisch ist das bei der Lösung der Blockierung auftretende Knacken. Auch in der Chiropraktik und Chirotherapie gibt es solche Techniken.

Myotensive Techniken/ Muskelenergietechniken
Sie diene ebenfalls zum Lösen von Gelenkblockierungen und stellen oft eine sanftere Möglichkeit dar. Es ist wichtig, die Wirksamkeit dieser Behandlungstechniken in einen Rahmen zu stellen, der über die bloße Betrachtung der lokale Technik hinausgeht. Wenn ein Gelenk in seiner Beweglichkeit verbessert wird, werden sich daraufhin auch alle anderen Bereiche des Körpers neu einstellen, die allgemeine Kompensationsfähigkeit wird besser und schon eingetretene Kompensationsverluste  mit Symptomen können sich oft auflösen. 

Anwendungsbereiche

Der Wirkungsbereich ostoepathischer Arbeit erschöpft sich nicht in der Behandlung des Bewegungsapparates, sondern wirkt auf den ganzen Menschen

in harmonisierender Weise unter Anerkennung seiner individuellen Einzigartigkeit. Der Osteopath behandelt keine Krankheiten, sondern Menschen. Deshalb ist es auch nicht sinnvoll, Indikationen für die Osteopathie anzugeben. Die Beseitigung von Symptomen ist nicht das Ziel der Behandlung, sondern nur ein Ereignis der Auflösung von Einschränkungen bzw. Osteopathiescher Dysfunktionen jeder Art. Da jedoch die Osteopathie in Deutschland noch relativ unbekannt ist, möchte ich einige Beispiele nennen, um eine Orientierungsmöglichkeit zu bieten.

Probleme im Bereich des Bewegungsapparates:
  • degenerative und verletzungsbedingte Störungen der Wirbelsäule und der Extremitäten
  • Akut: Schiefhals, Hexenschuss, Ichiasbeschwerden, Sportunfälle, Schleudertrauma und Kopfverletzungen, Operationen an Kopf und Wirbelsäule
  • Chronisch: Arthrosen, kompletter rheumatischer Formenkreis, Schultersteifen, Skoliosen
Bereich Hals-Nasen-Ohren und Zahn/Kieferorthopädie:
  • Hörsturz, Schwindel, Tinitus, Nebenhöhlenentzündung, Mittelohrentzündung
  • Kiefergelenkprobleme, Zahnfehlstellungen, begleitend während und bei Problemen nach kieferorthopädischen Behandlungen, begleitend bei Kronen-, Brücken- und Zahnersatzbehandlungen
  • im Zusammenhang mir logopädischen Behandlungen
Bereich Kinderheilkunde
  • angeborene geburtstraumatische Probleme
  • übermäßiges ?Spucken ? und Dreimonatskoliken/ Verdauungsstörungen
  • Psychische Störungen wie Lern- und Konzentrationsstörungen
  • Behandlung von Frauen vor und nach der Geburt
Probleme im internistischen Bereich
  • Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Gastritis, Zwerchfellhernien
  • Probleme nach Bauch- und Thoraxoperationen, Verwachsungen
  • manche Arten von Herzbeschwerden und Bluthochdruck
Urogenitaler Bereich
  • Inkontinenz und Entleerungsstörungen, chronische Entzündungen, Senkungen, Menstruationsbeschwerden
  • Begleitend bei chronischen Nierenproblemen
Allergien und Systemerkrankungen, Autoimmunerkrankungen bei Kindern und Erwachsenen:
  • Heuschnupfen, Asthma bronchiale, chronische Bronchitis
  • Hauterkrankungen
  • Entzündlicher Gelenkrheumatismus, Morbus Bechterew.
  • Herpes zoster.
Ich möchte an dieser Stelle nochmals erwähnen, dass sich die Osteopathie auf die Befreiung der Selbstheilungskräfte stützt. Bei sehr ernsten oder akuten Erkrankungen (z.B. Krebs, Infektionserkrankungen) oder den oben genannten Systemerkrankungen bietet sie eine sinnvolle Ergänzung zur ?klassischen ? Medizin.