Magnetfeld

"Die elektromagnetische Energie ist die elementare Energie, von der das gesamte Leben des Organismus abhängt."
Prof. Dr. Werner Heisenberg, Deutscher Physiker, Nobelpreisträger
Geschichte der Magnetfeldtherapie

Bereits vor über 3500 Jahren nutzten verschiedene Völker des Altertums die heilende Kraft von Magneten. Im griechisch-römischen Altertum wurden Magnete wiederholt
zur Therapie verschiedenster Krankheiten verwendet.
 
Theophrastus von Hohenheim, besser bekannt als Paracelsus, gilt bis heute als der
eigentliche Begründer der modernen Magnetfeldtherapie. Seine Schriften aus dem Jahre 1528 berichten über den Magneten als wirksames Mittel gegen Krämpfe.
Die ersten wissenschaftlichen Arbeiten erschienen 1835 (Simonov) und 1838 (Gauss).

Franz Anton Mesmer, ein Wiener Arzt, gilt bis heute als Pionier der klinischen Anwendung von Magnetfeldern.

Die meisten klinischen Arbeiten aus den 60er Jahren stammen aus Russland und Japan, wo die Magnetfeldtherapie bis heute einen viel höheren Stellenwert einnimmt als beim Rest der Welt. 1982 gelang es Prof. Bassett, eine klinische Studie über den positiven Einfluss von pulsierenden elektromagnetischen Feldern bei schlecht heilenden Knochenbrüchen, in einer namhaften medizinischen Fachzeitschrift zu platzieren. Heute gibt es bereits mehrere tausend Studien und wissenschaftliche Arbeiten und in sehr vielen Ländern unserer Welt gilt die Anwendung von Magnetfeldern als gesicherte und anerkannte Therapieform.